das Unternehmen

Ingo Lange

Werksvertretung

Sauerland, Ostwestfalen, Nordhessen

Tel.: 02933 9098444

Das Unternehmen Ingo Lange

 

gegründet 1993

mit dem Schwerpunkt: Einrichtung von Alten- und Pflegeheimen

 

1994

Übernahme der Handelsvertretung der Firma Bungarten

Möblierung von Kindergärten

 

1994

Handelsvertretung der Stuhlfabrik Schnieder, Lüdinghausen

Einrichtung von Gaststätten

 

1998

Erweiterung des Lieferumfangs auf Thekenbau, Innenausbau

 

2003

Erweiterung des Lieferumfangs auf Rohbauerstellung, Kompletteinrichtung

 

2006

Werksvertretung der Spahn GmbH Sitzmöbelfabrik

für Sauerland und Ostwestfalen

Konzentration auf Möblierung und Innenausstattung

 

2012

Ausdehnung des Vertretungsgebietes auf

Kassel und Nordhessen

 

Die Sitzmöbelfabrik Spahn

 

Schon im 18. Jahrhundert gab es viele Tischler in Stadtlohn, die für den regionalen Markt Stühle fertigten. Aus einem dieser Betriebe ging 1921 die H. & F. Spahn GmbH hervor. Damals war die Sitzmöbelfabrik eine der wenigen nicht textilen industriellen Ansiedlungen in Stadtlohn und der erste Möbelhersteller.

 

Nach dem 2. Weltkrieg fertigte man vollstufig: einheimische Buche und Eiche wurde im eigenen Sägewerk eingeschnitten, getrocknet und gebogen. Aus den Kanteln entstanden die Einzelteile eines Stuhls: Stollen, Zargen und Kopfstücke sowie die Sitzplatten. Der Tischbau und die eigene Polsterei rundeten die Produktion ab.

 

In den kommenden Jahrzehnten etablierte sich Spahn als Partner und zuverlässiger Lieferant für die Gastronomie mit Produkten für den "öffentlichen Essplatz". Viele Stuhlmodelle wurden in Stadtlohn entwickelt und finden sich heute im Repertoire vieler Stuhlhersteller wieder. Die Wende und die neuen Märkte in Osteuropa brachten viele Chancen, aber auch neuen Wettbewerb. 2007 bereinigte Egbert Weber, der Enkel eines der Gründer, die Gesellschafterstruktur und firmierte in die Spahn GmbH um. Während viele namhafte Stuhlhersteller in Deutschland durch Insolvenzen gingen und teilweise ganz verschwanden, konnte sich Spahn in dem sich stark veränderten Markt behaupten, auch wenn man an die Umsätze der Vergangenheit nicht mehr anknüpfen konnte.